Zucker erkennen

Ich habe nichts gegen Zucker, möchte ihn aber bewusst genießen, zum Beispiel in einer sahnig-cremigen Torte. Nicht mag ich es, wenn er mir untergeschoben wird. Aus diesem Grund kaufe ich nur wenige bis keine Fertiggerichte. Die, obwohl sie laut Verpackung gut gesüßt und gewürzt wurden, oft langweilig schmecken.

Da diese Einstellung im Trend zu liegen scheint, ist die Nahrungsmittelindustrie dazu übergegangen, ihre Produkte „kreativ zu süßen“. Sie enthalten nun keinen Zucker mehr, sondern Dextrose, Glukose oder Maltose. Wie eine bundesweite Markterhebung der Verbraucherzentralen vom Juni 2013 zeigt.

Würfelzucker-Aschenbecher

Auch so lässt sich Zucker verwenden: Als bedingt stabiler Würfelzucker-Aschenbecher.

Wer selbstbestimmt süßen möchte, sollte sich die nachfolgenden Begriffe gut einprägen. Sie könnten auf der einen oder anderen Verpackung zu sehen sein.

Süßende Zutaten
  • Dextrin/Maltodextrin/Weizendextrin
  • Dextrose
  • Dicksaft
  • Fruchtextrakt
  • Fruchtpüree
  • Fruchtsüße/Apfelsüße/Traubensüße
  • Fruktose
  • Fruktose-Glukose-Sirup
  • Fruktose-Sirup
  • Gerstenmalz/Gerstenmalzextrakt
  • Getrocknete Früchte/Rosinen
  • Getrockneter Glukosesirup
  • Glukose
  • Glukose-Fruktose-Sirup
  • Glukosesirup
  • Honig
  • Inulin
  • Joghurtpulver
  • Karamellsirup
  • Konzentrierte Fruchtsäfte/Fruchtsaftkonzentrate
  • Laktose
  • Magermilchpulver/Vollmilchpulver
  • Maltose
  • Malzextrakt
  • Molkenerzeugnis/Molkenpulver/Süßmolkenpulver
  • Oligofruktose/Raffinose
  • Oligofruktosesirup
  • Polydextrose
  • Saccharose

(via My Daily Green)